Schlagwort-Archive: Stockholm

Tunnbrödsrulle

IMG_3666Am Freitag gab es hier Fast Food. Um genau zu sein: schwedisches Fast Food. Um noch genauer zu sein: schwedisches Fast Food veganisiert. Bei jedem Stockholm-Besuch gehörte bislang eine Tunnbrödsrulle dazu. Meistens gab es die an einem Imbiss am Slussen. Beim letzten Besuch (dem ersten veganen) natürlich nicht. Es gibt zwar ein paar 7-eleven-Läden (vor allem auf Söder), die vegane Wurst verkaufen. Tunnbrödsrullar meines Wissens aber nicht.
Tunnbrödsrullar bestehen aus Tünnbröd. Darauf kommt Kartoffelbrei, ein Würstchen, Senf, Ketchup und (Gurken-)Salat. Manchmal gibt es auch andere Varianten.
Am Freitag gab es sie hier bei mir zum ersten Mal zu Hause.

Zutaten:
Tortilla-Brot
Kartoffelbrei (wenn schon Fast Food, dann richtig: Alnatura Fertig-Kartoffelpüreepulver, zubereitet mit Sojamilch)
vegane Würstchen (bei uns: Knackies von Alnatura)
Ketchup
Senf
Eisbergsalat, in feine Streifen geschnitten

Zubereitung
Würstchen erhitzen, Kartoffelbrei zubereiten. Brot ausbreiten, Kartoffelbrei und Würstchen daraufgeben. Dann Ketchup und Senf darauf und als letztes den Salat. Das ganze einwickeln und essen.
Obwohl Fast Food, habe ich dann doch Messer und Gabel benutzt. 😉

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Alltag, Essen, Schweden, Vegane Rezepte

Eis und selbstgemachtes veganes Rhabarbereis

IMG_2867Ich liebe Eis. Seitdem ich mich rein pflanzlich ernähre, ist es aber leider ein bisschen schwieriger geworden, an Eis zu kommen.

1) Eis in der Eisdiele kaufen
Als wir über Ostern in Stockholm waren, haben wir um die Ecke unserer Unterkunft, die Eisdiele 18 smaker glassmakeri (18 Sorten Eismacherei) entdeckt. Leider hatte sie über die Feiertage geschlossen. Ihr Preis wäre gewesen: Sojaeis, Sorbet und Granité ohne Milch; Ei etc. Leider konnten wir es nicht probieren.
In Nürnberg gibt es ja seit kurzem das Café Jo. Dort gibt es rein pflanzliches Eis. Das „Milch“-Eis ist auf der Basis von Kokosnuss und die Fruchtsorten eine Art Sorbet. Vorletzten Sonntag waren wir dort und haben das Eis gleich ausprobiert. Ich hatte Nuss, Schokolade und Himbeer. Schoko und Nuss war okay, Himbeer hat recht künstlich geschmeckt. Der Göttergatte hatte Schoko und Blutorange und er meinte, dass ihm das Eis zu süß sei. Und er schwärmt immer noch von einem total genialen Sojaeis, das er vor ein paar Jahren einmal in Leipzig gegessen hat. Das wäre total lecker gewesen.

2) Eis im Supermarkt kaufen
Im Bioladen habe ich mir mal das Sojaeis SoYeah Vanille gekauft.Fand ich aber nicht so toll. Hat mir zu sehr nach Soja und zu „dünn“ geschmeckt.
Bei Edeka gab es mal das Eis von Lupinesse. Ich hab eins gekauft und es hat auch ganz gut geschmeckt (auf die Inhaltsstoffe schaut man besser nicht). Aber ich habe bislang nur eine Packung in einem Edeka in Nürnberg entdeckt und dann nie wieder….
Dann gibt es ja noch Sorbet. Das ist oft vegan, aber meistens zu süß. Ganz schlimm: Himbeer-Sorbet von Sia. Die schwedische Marke Sia gibt es ja auch in Deutschland. Leider gibt es hier aber nicht das Oatly-Eis. Als wir in Schweden waren haben wir Oatly Kola (=Karamell) probiert. War auch süß, aber nicht so schlimm wie das Sorbet. Und von einem Karamelleis erwartet man das noch eher… War lecker. Bald wird das Karamell-Eis zwar durch Schokolade ersetzt, aber ist egal, da es das ja in Deutschland eh nicht gibt.
Weitere Suchaktionen nach veganem Eis blieben bislang erfolglos. Tipps nehme ich gerne entgegen.

3) Eis selber machen
Auch eine Option. Wir haben so eine kleine Eismaschine, bei der man den Kühlakku im Gefrierfach einfriert und dann zum Eismachen benutzt. Das Problem ist, wie ich finde, zu wissen, ob der Kühlakku noch kühlt und wann der richtige Zeitpunkt ist, bei dem das Eis so fest wie möglich ist und nicht wieder schmilzt. Auf jeden Fall werden wir nach ein bisschen experimentieren. Jetzt gab es ein Rhabarber-Joghurt- Eis.
Zutaten:
180g Soja-Joghurt
400 g Rhabarber, geschält und klein geschnitten
120 g Zucker
120ml Wasser
Rhabarber, Zucker und Wasser in einen Topf geben und köcheln lassen bis der Rhabarber weich ist. Abkühlen lassen und im Kühlschrank kalt stellen. Dann das Joghurt zugeben, vermischen und in der Eismaschine gefrieren lassen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Essen gehen vegan, Nürnberg, Vegane Rezepte

Urlaub in Stockholm

Auf Söder

Auf Söder

Über Ostern ging es in mein geliebtes Stckholm. Der letzte Besuch war schon fast zwei Jahre her. So wurde es wieder Zeit. Am ersten uns letzten Tag war es sehr windig, ansonsten schien aber immer die Sonne. Wunderbar! Ganz anders als in Nürnberg, wo der Himmel in den letzten Monaten fast nur eine Farbe kennt: Grau. Da wir ja öfter in Stockhom sind, konnten wir uns das ganze Touristenprogramm sparen, viele Spaziergänge machen und einfach die Tage genießen. Übernachtet wurde diesmal in einer Wohnung, die wir über airbnb gebucht haben. Die Lage der Wohnung war super, auf Södermalm, die U-Bahnstation Mariatorget war ums Eck, ebenso viele Geschäfte.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Lieblingsplätze, Schweden, Urlaub

Vorfreude auf Stockholm

Stockholm ist meine absolute Lieblingsstadt. Der letzte Besuch war im Mai 2011, also schon sehr, sehr lange her. Heute habe ich den Flug für den nächsten Urlaub in der wunderbaren Stadt gebucht. Leider erst Ende März. Also noch über 5 Monate, fast ein halbes Jahr. Kaum auszuhalten. Hier ein paar Bilder vom vorletzten Urlaub (Mai 2010):

Mit dem Skyview nach oben

Im Skyview

Auf dem Wasser

Auf Skansen

Auf dem Rückweg vom Fotografiksa Museet

Gondolen am Slussen

Blick auf Södermalm

 

 

 

 

 

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Architektur, Schweden, Skandinavien, Urlaub

Wanddekoration

So langsam tut sich was an den Wänden in unserer Wohnung. Bei Etsy haben wir ein Poster für die Treppe gekauft. Es zeigt die Stadtteile Stockholms. Ich bin sehr zufrieden mit dem Kauf und der Qualität des Posters, auch der Versand ging schnell. Eigentlich sollte es in die Mitte der roten Wand, aber da hat es dann doch nicht so gut gepasst. Rechts soll noch etwas daneben. Mal sehen was. Von der roten Wand bin ich übrigens nicht so ganz begeistert. Da die aber schon so war, als wir einzogen und man  in die Ecken nicht hinkommt, haben wir vereinbart, dass sie erst mal so bleibt, bis die ganze Wohnung gestrichen werden muss…Aber wie gesagt:  Das Poster finde ich super.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Design, Einrichtung, Schweden, Unsere neue Wohnung