Schlagwort-Archive: Aubergine

Auberginen-Dip

IMG_6673Manche Dinge gehen so einfach und irgendwie mache ich sie doch so selten, Aufstriche zum Beispiel. Dabei schmecken sie so gut und meistens sind sie um Längen besser als die gekauften. Was mich von den Auberginen-Aufstrich bislang immer abgehalten hat, war, dass man die Auberginen 30-40 Minuten im Ofen rösten muss. Ziemlicher Aufwand. Wenn aber eh schon was im Ofen ist, wie bei mir ein Kuchenteig, kann man die Auberginen mit reingeben und am nächsten Tag dann in null komma nix einen leckeren Aufstrich zubereiten.

Zutaten:
3 kleine Auberginen
2-3 EL Tahin
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
Frisch gepresster Saft einer Zitrone
1 Prise Kreuzkümmel
etwas Zimt
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Auberginen waschen und mit einer Gabel runherum einstechen. Im Ofen bei 180° Grad 30-40 Minuten rösten.  Dann abkühlen lassen. Schale abziehen und das Fruchtfliesch mit den übrigen Zutaten pürieren, abschmecken und mit Brot oder Gemüse servieren.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Vegane Rezepte

Pasta alla Norma

IMG_4790Ich mag Aubergine sehr gern. Noch nicht so besonders lange. Früher hat sie einfach keine große Rolle gespielt. Mittlerweile habe ich jedoch fast immer eine zu Hause. Meist gibt es sie einfach in der Grillpfanne gegrillt oder als Ofengemüse mit Süßkartoffen, Karotten etc. Jetzt das erste Mal als Nudelsauce. Und ich frage mich, warum ich diese Sauce erst jetzt das erste Mal gemacht habe. Pasta alla Norma ist wohl ein italienischer Klassiker und wird sich auch im Hause „Vardagsmys“ etablieren.
Zutaten:
1 Aubergine
1 kleine Zwiebel, gewürfelt
1 Knoblauchzehe, gehackt
1 Dose Tomaten
1 TL Rotweinessig
1 EL getrockneter Oregano
Olivenöl, Salz, Pfeffer
Basilikum

Zubereitung:
Aubergine in nicht zu kleine Stücke schneiden.  In zwei Runden in einer Pfanne mit etwas Olivenöl anbraten. Aus der Pfanne nehmen. Dann Zwiebel und Knoblauch andünsten, mit den Tomaten ablöschen, Essig und Oregano dazu und dann wieder die Aubergine dazugeben. 10-15 Minuten köcheln lassen. Salzen und pfeffern. Etwas gehacktes Basilikum unterheben und auf Nudeln servieren. Bei uns gab’s Dinkel-Vollkorn-Spiralen von Spielberger.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Vegane Rezepte

Püree aus Wurzelgemüse

IMG_4369

So richtig hat dann der Herbst doch noch nicht angefangen. Sind doch für die nächsten Tage ca. 27 Grad vorhergesagt. Und bis ich Kürbis kaufe (für mich das Herbstgemüse par exellance) dauert es auch noch ein bisschen. Aber so langsam leite ich den Herbst ja ein. Deshalb gab es letztens Würzelgemüse. In meinem Fall Karotten, Knollensellerie und Petersilienwurzel, die mit Zitrone zu einem leckeren frischen Püree verarbeitet wurden. Dazu gab es Kartoffelbrei und „Juniper-Marinated Aubergine“ nach einem Rezept aus dem Kochbuch „The Green Kitchen„.

Zutaten für das Püree:
4 Karotten, klein geschnitten
1 Stück Knollensellerie, klein geschnitten
1 Petersilienwurzel
etwas Olivenöl
1 Bio-Zitrone, Saft und Abrieb
evtl. Mandeln gehackt

Zubereitung: Wurzelgemüse in Salzwasser weichkochen, dann durch eine Kartoffelpresse drücken, etwas Olivenöl dazu, sowie den Zitronensaft und -abrieb. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit gehackten Mandeln servieren.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Vegane Rezepte

Mittsommer und Auberginensill

IMG_3350 IMG_3355Am Wochenende haben wir ein wenig schwedisches Mittsommer gefeiert. Traditionell isst man an Midsommar eingelegten Hering (Sill) mit neuen Kartoffeln, Käse und Knäckebrot. Man trinkt Schnaps und als Nachtisch gibt es schwedische Erdbeeren.
Bei uns gab es eine vegane Version: Köttbullar ohne Kött (Fleisch) mit Preiselbeeren und Sill ohne Fisch, stattdessen aus eingelegter Aubergine und zu beidem neue Kartoffeln. Dazu Aquavit und natürlich zum Nachtisch Erdbeeren, allerdings aus Franken.
Beim Auberginensill zeigt sich mal wieder, wie wichtig die Gewürze sind, da diese den ganzen Geschmack ausmachen und eben nicht Fisch und Fleisch. Der Auberginensill schmeckt richtig nach schwedischem eingelegten Hering, obwohl der Hering fehlt.

Zutaten:
1 große Aubergine
Salz
1 rote Zwiebel
1 Karotte
2-3 EL Zucker
1/2 TL Salz
50 ml Apfelessig
1 dl Wasser
als Gewürze: Piment, weißer Pfeffer, Senfkörner, Macisblüte

Zubereitung:
Aubergine in Stücke schneiden und in gut gesalzenem Wasser kochen, bis sie weich, aber nicht zu weich ist.
Zwiebel und Karotte in dünne Scheiben schneiden. Zucker, Salz, Essig, Wasser und die Gewürze mischen und das Ganze über die Auberginen gießen, mischen und über Nacht durchziehen lassen.

Rezept von hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Schweden, Skandinavien, Vegane Rezepte

Aubergine mit Schwarzkümmel

Ein einfaches und leckeres Auberginengemüse. Bei mir gab’s dazu den weltbesten Kartoffelbrei und Reste von einer Linsen-Bolognese.
Zutaten:
1 große Aubergine
4 EL Olivenöl
0,5 TL Schwarzkümmel
0,5 TL Meersalz
Zubereitung: Die Aubergine waschen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. In einer Pfanne das Öl erhitzen, dann den Schwarzkümmel dazu, dann die Aubergine, salzen und ein paar Minuten braten bis die Aubergine braun und weich ist. Lecker und schnell.
Rezept von hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Vegane Rezepte

Auberginenschiffchen Mexican mit Thymian-Mandel-Creme

Heute gibt es ein Rezept aus „Vegan for fit“ von Attila Hildmann. Irgendwie scheinen alle Neuveganer über das bzw. Hildmanns Vorgängerbuch zum Veganismus gekommen zu sein. Bei mir war das ja nicht ganz so. Aber wenn ich ein paar Kilo abnehme, schadet das sicher nicht. Die Challenge mache ich allerdings nicht. Irgendwie ist das doch alles nur eine Diät, auch wenn sie sich anders verkaufen will. Also insgesamt wenig Kohlenhydrate zu essen und wenn, dann am  Morgen, mittags wenig Kohlenhydrate und abends überhaupt keine mehr; nicht nach 19 Uhr essen.  – Alles nicht neu! Das ist nur eine Kombination von „Low Carb“ und „Schlank im Schlaf“. Neu ist nur, dass jetzt alle Zutaten vegan sind. Aber auch wenn der Hauptgrund für die meisten sein wird, abnehmen zu wollen, ist der Nebeneffekt ja nicht zu verachten: weniger Konsum tierischer Produkte. Naja, sei’s drum. Ein paar Rezepte sind ganz gut, so zum Beispiel die Auberginenschiffchen.
Zutaten für 2:
2 Auberginen
5 El Olivenöl
Meersalz
2 rote Zwiebln
1 Knoblauchzehe
1/2 Chilischote
4 getrocknete Tomaten
1 gestr. TL Kreuzkümmel
1 gestr. TL Oregano
190g gekochte Kidneybohnen
50g Tomatenmark
1 Tl Agavendicksaft
Pfeffer

60g Mandelmus
1/4 Bund Thymian

Zubereitung:
Backofen vorheizen (250 Grad). Auberginen halbieren und das Fruchtfleisch vorsichtig auslösen (Rand von 5cm soll bleiben). Fruchtfleisch hacken. 2 El Öl mit Salz mischen. Die ausgehöhlten Auberginen damit bestreichen und auf ein Backblech legen. Auf der obersten Schiene ca. 17 Min backen.
Zwiebeln und Knoblauch hacken, Chili entkernen und hacken, ebenso die Tomaten.
2 El Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln, Chili, Knoblauch und Kreuzkümmel ca. 2 Min anbraten, Aubergine, Oregano und Tomaten dazu und ca. 5 Min braten. Bohnen, Tomatenmark und Dicksaft unterrühren, mit Salz und Pfeffer würzen.

Mandelmus mit 40 ml Wasser verrühren und den Thymian unterheben.
Auberginen mit dem Pfanneninhalt füllen, die Mandelcreme drauf geben und ca. 8 Min überbacken, dann servieren.

Das Gericht war sehr gut. Auch dem Göttergatten hat es geschmeckt. Gibt es sicher wieder.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Essen, Vegane Rezepte