Schlagwort-Archive: Attila Hildmann

Spargel-Orangen-Suppe

IMG_3019Schon vor ein paar Tagen gab es diese leckere Spargelsuppe, die so schön nach Orange schmeckt. Lecker.
Zutaten für zwei Teller:
300g weißer Spargel
1 Zwiebel
2 EL Sesamöl
100 ml Orangensaft (frisch gepresst)
abgeriebene Schale von einer halben Bio-Orange
Salz
40g Mandelmus
100g grüne Spargelspitzen
etwas Bio-Zitronenabrieb

Zubereitung:
Spargel schälen und in Stücke schneiden; Zwiebel fein hacken. Die Hälfte des Öls erhitzen, Zwiebel andünsten, Spargel zugeben nd weiterdünsten. Mit 400 ml Wasser ablöschen und 10 MIn kochen lassen. Spargel mit Sud, Orangensaft und -schale und Mandelmus pürieren. Anschließend passieren. Mit Salz abschmecken. Den grünen Spargel anbraten und auf die Suppe geben. Mit Zitrone garnieren. Leichte, leckere Frühsommersuppe.

modifiziert nach Attila Hildmann: Vegan for fit.

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Vegane Rezepte

Gemüselinsen mit Limetten-Sonnenblumenkerne-Pesto

IMG_2448Diese Woche gab es mal wieder dieses leckere Gericht. Wenn man alle Zutaten hat und Linsen aus der Dose nimmt, geht es es auch super schnell. Perfektes Unter-der-Woche-Essen, wenn man hungrig von der Arbeit nach Hause kommt.
Zutaten:
1 Dose braune Linsen
etwas Balsamico-Essig
3 EL Olivenöl
1/2 gelbe Paprika (oder 1 Stange Staudensellerie)
1 Zwiebel
1 Zucchini
2 Karotten
1 Rote Bete (vorgekocht)
Pfeffer, Salz
Zubereitung:
Paprika und Zucchini kleinschneiden, Zwiebel und Knoblauch fein würfeln, Möhren und Rote Bete ebenso. Olivenöl erhitzen und das Gemüse bei starker Hitze ca. 5 Min anbraten. Währenddessen das  Pesto zubereiten. Dann die Linsen unterheben und warm werden lassen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Balsamico abschmecken.

Zutaten Pesto:
40g Petersilie
50g Sonnenblumenkerne
70ml Olivenöl
2 EL Limettensaft
abgeriebene Limettenschale
1/2 TL Meersalz, Pfeffer
Alles zusammen pürieren. Fertig.

Nachgekocht von Attila Hildmann:
Paprika-Version aus „Vegan for fit“, Sellerie-Version aus „Vegetarisch fit“Jan/Feb 2013

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Vegane Rezepte

veganer Birnenstrudel mit Preiselbeeren und Pistazienpesto

Letzte Woche gab es einen leckeren Birnenstrudel. Ich habe das erste Mal überhaupt einen Strudel gemacht. Außerdem habe ich noch nicht so oft Strudel gegessen, da meistens Rosinen im Strudel sind, die mir so eingeweicht nicht schmecken. Ich bin also keine Strudelexpertin. Aber ich werde den Strudel so oder in abgeänderter Form sicher wieder machen.

Zutaten:
190 g Mehl
6 EL Pflanzenöl
Meersalz
4 Birnen
5 EL Semmelbrösel
120 g Pflanzenmargarine, geschmolzen
5 EL Rohrzucker
100 g getrocknete Cranberrys (bei mir 110g frische Preiselbeeren)
80 g Pistazienkerne
70 g Mandelsplitter
70 g Agavendicksaft
evtl. Puderzucker und Sahne
Zubereitung:
Backofen auf 180 °C (Umluft 160 °C) vorheizen. Mehl, Öl, eine Prise Salz und 75 ml Wasser zu einem glatten Teig verkneten und 10 Min. ruhen lassen. Birnen schalen, vierteln, Kerngehäuse entfernen. Birnenviertel in ca. 2 mm dicke Scheiben schneiden.
Semmelbrösel in 50 g geschmolzener Margarine goldgelb braten. Inzwischen die Birnen, Semmelbrösel, Zucker, Cranberrys ( bei mir Preiselbeeren), 30 g Pistazien und Mandelsplitter mischen.
Teig hauchdünn zu einem großen Rechteck ausrollen und auf Backpapier legen. Füllung auf der Längsseite des Teigs ca. 5 cm breit verteilen. An den Seiten 3 cm frei lassen. Teigstellen ohne Füllung großzügig mit der übrigen geschmolzenen Margarine bestreichen. Die Teigseiten nach innen einklappen und das Ganze vorsichtig zu einem Strudel aufrollen; evtl. den Teig nochmals mit Margarine bestreichen.
Den Strudel im Backofen ca. 25 Min. backen. Inzwischen für das Pesto 50 g Pistazien im Mixer grob zerhacken und mit Agavendicksaft mischen. Birnenstrudel abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und längs mit Pesto bestreichen. Mit pflanzlicher Sahne servieren.
Mir hat der Strudel übrigens am nächsten Tag noch besser geschmeckt.

Nach einem Rezept aus Vegan for fun von Attila Hildmann

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Vegane Rezepte

Auberginenschiffchen Mexican mit Thymian-Mandel-Creme

Heute gibt es ein Rezept aus „Vegan for fit“ von Attila Hildmann. Irgendwie scheinen alle Neuveganer über das bzw. Hildmanns Vorgängerbuch zum Veganismus gekommen zu sein. Bei mir war das ja nicht ganz so. Aber wenn ich ein paar Kilo abnehme, schadet das sicher nicht. Die Challenge mache ich allerdings nicht. Irgendwie ist das doch alles nur eine Diät, auch wenn sie sich anders verkaufen will. Also insgesamt wenig Kohlenhydrate zu essen und wenn, dann am  Morgen, mittags wenig Kohlenhydrate und abends überhaupt keine mehr; nicht nach 19 Uhr essen.  – Alles nicht neu! Das ist nur eine Kombination von „Low Carb“ und „Schlank im Schlaf“. Neu ist nur, dass jetzt alle Zutaten vegan sind. Aber auch wenn der Hauptgrund für die meisten sein wird, abnehmen zu wollen, ist der Nebeneffekt ja nicht zu verachten: weniger Konsum tierischer Produkte. Naja, sei’s drum. Ein paar Rezepte sind ganz gut, so zum Beispiel die Auberginenschiffchen.
Zutaten für 2:
2 Auberginen
5 El Olivenöl
Meersalz
2 rote Zwiebln
1 Knoblauchzehe
1/2 Chilischote
4 getrocknete Tomaten
1 gestr. TL Kreuzkümmel
1 gestr. TL Oregano
190g gekochte Kidneybohnen
50g Tomatenmark
1 Tl Agavendicksaft
Pfeffer

60g Mandelmus
1/4 Bund Thymian

Zubereitung:
Backofen vorheizen (250 Grad). Auberginen halbieren und das Fruchtfleisch vorsichtig auslösen (Rand von 5cm soll bleiben). Fruchtfleisch hacken. 2 El Öl mit Salz mischen. Die ausgehöhlten Auberginen damit bestreichen und auf ein Backblech legen. Auf der obersten Schiene ca. 17 Min backen.
Zwiebeln und Knoblauch hacken, Chili entkernen und hacken, ebenso die Tomaten.
2 El Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln, Chili, Knoblauch und Kreuzkümmel ca. 2 Min anbraten, Aubergine, Oregano und Tomaten dazu und ca. 5 Min braten. Bohnen, Tomatenmark und Dicksaft unterrühren, mit Salz und Pfeffer würzen.

Mandelmus mit 40 ml Wasser verrühren und den Thymian unterheben.
Auberginen mit dem Pfanneninhalt füllen, die Mandelcreme drauf geben und ca. 8 Min überbacken, dann servieren.

Das Gericht war sehr gut. Auch dem Göttergatten hat es geschmeckt. Gibt es sicher wieder.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Essen, Vegane Rezepte