Kochbuch: The Lotus and the Artichoke von Justin P. Moore

Irgendwann bin ich auf den Blog  „The Lotus and the Artichoke“ gestoßen und habe zwei Rezepte nachgekocht:
Dum Aloo und Masoor Dal. Beides hat uns super geschmeckt. Und als dann das Kochbuch auf Deutsch erschien, habe ich es mir im Juli zum Geburtstag gewünscht und auch bekommen. Als Untertitel heißt es da „Vegane Rezepte eines Weltreisenden“ und so gibt es dann auch Geschichten und Rezepte, die sich auf 4 Kontinente beziehen. Amerika ist mit 17, Asien mit 49, Afrika mit 5 und Europa mit 34 Rezepten vertreten.
Nachgekocht wurden bislang:
1) Three Bean Cajun Chili
Leckeres Chili mit Kidneybohnen, schwarzen Bohnen und Kichererbsen und Gemüse. Bei uns gab’s Reis dazu. Mit Dosenbohnen geht’s recht schnell. Gibt es sicher wieder mal.

Three Bean Cajun Chili

Three Bean Cajun Chili

2) Masoor Dal
Indische Rote-Linsen-Suppe. Schon vom Blog gekocht. Lecker. Müssen wir unbedingt auch mal wieder machen.
3) Malai Kofta
Nordindisches Gemüse-Curry mit Kartoffelbällchen. Sehr lecker. Gab es schon zweimal. Die Kartoffelbällchen schmecken auch so sehr gut. Gab es auch schon mal ohne Curry auf einer Vorspeisenplatte.

Malai Kofta

Malai Kofta

4) Dum Aloo
Nordindisches Tomaten-Kartoffel-Curry. Auch schon vom Blog gekocht und der Grund, warum ich das Kochbuch haben wollte. Das sagt schon alles, oder?
5) Chili Panir
„Indochinesisches Geschmackserlebnis mit pikantem Tofu-Panir.“ Das hat uns jetzt nicht so überzeugt. Lag vielleicht auch am Tofu, da ich – wie ich feststellen musste – nicht so der große Tofufreund bin.

Chili Panir

Chili Panir

6) Borschtsch
Rote-Bete-Suppe. Naja. War nichts Besonderes und hat eher fad geschmeckt.
7) Veganes Schnitzel
Schnitzel aus weißen Bohnen. Hat gut geschmeckt. Und ich finde gut, das es „Fleischersatz“ ganz ohne Soja, Gluten etc. ist.

Veganes Schnitzel

Veganes Schnitzel

8) Spätzle
Ohne die dazugehörige Soße. Die Spätzle werden mit Mehl und Kichererbsenmehl gemacht. Die Konsistenz ist gut. Der Kichenerbsengeschmack kommt allerdings durch und den muss man mögen…
9) Brokkoli-Quiche
Gut! Das Rezept sieht 160g Brokkoli vor. Das ist für meinen Geschmack eindeutig zu wenig. Das nächste Mal werden wir auf jeden Fall mehr Brokkoli nehmen. Oder anderes Gemüse.

Brokkoli-Quiche

Brokkoli-Quiche

10) Pilz-Cashewkern-Risotto
Risotto mag ich gern. In dieses kommen auch noch sonnengetrocknete Tomaten. Somit ist es kein klassisches Pilz-Risotto, aber sehr gut.

Pilz-Cashew-Risotto

Pilz-Cashew-Risotto

11) Gebackene Paprika
mit Tomatenreis- & Räuchertofufüllung. Ganz gut. Aber die Füllung schmeckt recht fad. Das nächste Mal etwas „pimpen“, dann passt’s.

Top 7 auf der Nachkochliste
– Orangen-Tempeh-Teriyaki
– Thailändisches Auberginen-Basilikum-Curry
– Mirza Ghasemi (Persisches Auberginengericht)
– Gemüse-Pakoras mit Apfel-Chutney
– Veg Manchurian (Würzige indochinesische Gemüsebällchen)
– Afrikanisch-asiatisches rotes Curry
– Zwiebelkuchen

Nach einem guten halben Jahr wurden also 11 Gerichte nachgekocht. Das Malai Kofta sogar 2,5 Mal. Keine schlechte Quote.
Das Kochbuch ist sehr zu empfehlen.

51BUWiTefhL._SX342_

„The Lotus and the Artichoke“ von Justin P. Moore
216 Seiten
Ventil Verlag
19, 90 Euro

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Vegane Rezepte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s