Tagesarchiv: 21. Oktober 2012

Quesadillas

Eines meiner absoluten Lieblingskochbücher ist „Genussvoll vegetarisch“ von Yotam Ottolenghi. Ein paar Sachen wurden daraus schon gekocht, viele warten noch darauf, gekocht zu werden. Mehrmals schon gab es die leckeren Quesadillas, die es bei Ottolenghi in einer vegetarischen Version gibt, die aber auch ganz leicht und lecker vegan zuzubereiten sind.

Zutaten Schwarze-Bohnen-Paste:
1 kleine Dose schwarze Bohnen (oder frisch geagrte)
1 TL gem. Koriander
1/2 TL gem. Kreuzkümmel
2 Prisen Cayennepfeffer
1 Bund Koriander, fein gehackt
Saft von einer Limette
2 Prisen Salz
Alle Zutaten im Mixer grob pürieren.

Zutaten Salsa:
1/2 rote Zwiebel, in Ringen
1/2 EL Weißweinessig
3 Frühlinszwiebeln, in dünnen Ringen
5 mittelgroße Tomaten, gewürfelt
1 milde rote Chilischote, fein gewürfelt
1 Bund Koriander, fein gehackt
3/4 TL Salz
Saft von 1/2 Limette
2 Avocados, gewürfelt

Zwiebel in einer großen Schüssel mit dem Essig einige Minuten ziehen lassen, dann die restlichen Zutaten hinzufügen und mischen.

weitere Zutaten:
Tortillabrot (lecker und vegan ist das von der Edeka Eigenmarke)
6 EL abgetropfte in Essig eingelegte Jalapenos
180g  Sojajoghurt (2 Becher Provamel abgetropft)

Zubereitung:
Auf jede Tortilla 2 EL Bohnenpaste geben und verteilen, ca. 2 cm Rand lassen. Mit Joghurt und Tofu belegen, dann je ein EL Salsa und Jalapenosdarufgeben und in der Mitte zusammenklappen. In eine heiße Grillpfanne legen und von jeder Seite 2-3 Minuten grillen. Die Füllung soll warm sein und das Brot Grillspuren zeigen. Zusammen mit der restlichen Salsa servieren und evtl mit Korianderblätter garnieren.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Vegane Rezepte

Vegane Schoko-Bananen-Muffins

Meine beiden ersten veganen Backversuche waren schrecklich. Zum einen habe ich einen Haselnuss-Apfel-Rührkuchen aus dem Buch Vegan & roh gebacken, zum anderen Schokoladenauflauf mit Tonkabohne im Glas von Roland Rauter. Beides hat uns nicht geschmeckt. Der Apfelkuchen war trocken und relativ geschmacklos, der Schokoladenauflauf viel zu kompakt und weder warm noch kalt lecker.Das kann ja heiter werden, habe ich mir gedacht. Kann man nicht vegan und lecker backen? Doch kann man! Zum Beispiel diese Schoko-Bananen-Muffins, die ich bei Veganpassion gefunden habe. Das Rezept habe ich in Mililiter umgerechnet und nur minimal verändert. Lecker und saftig und ein Rezept zum wieder und wieder backen.
Zutaten:
Für ca. 10 Muffins
375 ml Mehl
175 ml Zucker
1TL Natron
1TL Apfelessig
125 ml Mineralwasser mit viel Kohlensäure
100g Apfelmark
75ml Kakao
125 ml Öl
125 ml gemahlene Haselnüsse
1 Prise Salz
gemahlene Vanille

2 Bananen
70 g gehackte Zartbitterschokolade

Die trockenen Zutaten in einer Rührschüssel mischen, Öl und Apfelmark zugeben, Wasser und Essig langsam unterrühren, dabei nicht zuviel rühren. Die Banane und und Schokolade unterheben und die Masse in Muffinförmchen füllen. Bei 160 Grad Umluft ca. 25 Minuten backen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Essen, Vegane Rezepte